Quellen

•  Marcus Gavius Apicius, De Re Coquinaria 1,1, lat. u. dt., hrsgg. u. übersetzt v. R. Maier (1991):

Conditum paradoxum: conditi paradoxi compositio: mellis pondo XV in aeneum vas mittuntur, praemissi[s] vini sextariis duobus, ut in cocturam mellis vinum decoquas. Quod igni lento et aridis lignis calefactum, commotum ferula dum coquitur, si effervere coeperit, vini rore compescitur, praeter quod subtracto igni in se redit. Cum perfrixerit, rursus accenditur. Hoc secundo ac tertio fiet, ac tum demum remotum a foco postridie despumatur. Tum [mittis] piperis uncias IV iam triti, masticis scripulos II, folii et croci dragmas singulas, dactylorum ossibus torridis quinque, isdemque dactylis vino mollitis, intercedente prius suffusione vini de suo modo ac numero, ut tritura lenis habeatur. His omnibus paratis supermittis vini lenis sextarios XVIII. Carbones perfecto aderunt duo milia.

Paradoxer Gewürzwein: Zubereitung von paradoxem Gewürzwein: 15 Pfund Honig werden zu zwei Sextarien Wein in ein ehernes Gefäß gegeben, so daß du den Wein zu einer Honigbrühe einkochst. Dieser wird auf einer kleinen Flamme von trockenem Holz erhitzt und mit einem Schneebesen umgerührt, während er kocht. Wenn er anfängt aufzuschäumen, wird er durch Besprengen mit Wein abgelöscht, außer was in sich zurückgeht, wenn das Feuer nicht mehr einwirkt. Wenn er abgekühlt ist, wird das Feuer wieder angefacht. Das geschieht noch ein zweites und drittes Mal, und dann erst wird er vom Herd genommen und am folgenden Tag abgeschäumt. Dann gib 4 Unzen Pfeffer dazu, 3 Skrupel gemahlenen Mastix, je eine Drachme (Narden- oder Lorbeer-) Blätter und Safran, fünf geröstete Dattelkerne samt der vorher in Wein eingeweichten Datteln, vorher aber gib nach Menge und Anzahl soviel Wein dazu, daß man eine milde Gewürzmischung erhält. Wenn das alles fertig ist, gib 18 Sextarien milden Weines hinzu. Kohle wird helfen, es zu vollenden, während es aufkocht.


Unser Zubereitungsvorschlag:

Für 4 l: 500 ml Retsina mit 500 g Honig in einem Topf erwärmen, 60 g schwarze Pfefferkörner, 8 entsteinte Datteln, 1 TL Anis, 1 Prise Safran und soviele Lorbeerblätter, wie im Topf von der Flüssigkeit bedeckt werden können, hinzu. Dies alles wird auf niedriger Temperatur lange geköchelt, abgeseiht, kalt gestellt und mit den restlichen 3,5 l Retsina aufgefüllt. Evtl. kann der Wein mit Wasser verdünnt werden.